Forschungsförderung und Brexit

Das Vereinigte Königreich ist am 31.12.2020 aus der EU ausgetreten. Durch das Abkommen zum Austritt vom 24.12.2020 bleiben Einrichtungen aus dem Vereinigten Königreich in der Regel förderfähig für Programme, die durch den mehrjährigen Finanzrahmen 2014-20 finanziert sind. Dazu gehört auch Horizont 2020. Eine Ausnahme gilt für Projekte mit Zugang zu sicherheitsrelevanten Informationen. Diese könnten ggf. vorzeitig beendet werden.

Durch das Abkommen soll auch die Teilnahme an Horizont Europa, dem Nachfolgeprogramm von Horizont 2020, ermöglicht werden. Ausgenommen ist jedoch der EIC-Fonds im Rahmen des Accelerators.
Voraussetzung für die Teilnahme ist, dass das Vereinigte Königreich einen Beitrag zum EU-Haushalt leistet. Das Abkommen muss noch vom Europäischen Parlament beschlossen werden.

Zusätzlich ist eine Assoziierung zum Copernicus-Programm als Teil des Raumfahrtprogramms, Euratom und ITER vorgesehen. An ERASMUS+ wird das Vereinigte Königreich nicht mehr teilnehmen.

 

Hier finden Sie die Pressemitteilung der EU zum Abkommen vom 24.12.2020.

 

Hier finden Sie weitere Informationen des BMBF zum Brexit.

 

Letzte Änderung: 14.01.2021 - Ansprechpartner: Kontakt