Verbreitung und Kommunikation

Die Verbreitung der Projektresultate an ein Fachpublikum und die Kommunikation der Projektergebnisse im breiten gesellschaftlichen Rahmen sind unter den Oberbegriffen Dissemination und Communication zentrale Kriterien der Evaluierung von Projekten und müssen bereits bei der Antragstellung mitbedacht und im Antrag beschrieben werden.

Die Verbreitungsaktivitäten (dissemination activities) können Teil der Evaluationskriterien sein, die im Arbeitsprogramm definiert sind.

Üblicherweise werden Kommunikations- und Verbreitungsmaßnahmen als Teil des Impact, der Wirkung des Projekts, evaluiert. Dabei wird unter Dissemination vorwiegend die wissenschaftliche Verbreitung in der Fach-Community und unter Communication die Verbreitung der Projektergebnisse in die Laien-/ Zivilgesesellschaft hinein verstanden.

Erstellen Sie bereits in der Antragsphase einen möglichst detaillierten "Dissemination and Exploitation Plan" sowie einen "Communication Plan"!

Während der Verhandlungsphase können Sie durch die EU-Kommission aufgefordert werden, Ihre Aktivitäten in diesem Feld zu verbessern und auszubauen.

Die EU-Kommission ist autorisiert, Informationen über Projekte zu publizieren.

Die Begünstigten (beneficiaries) sind verpflichtet, zu festgelegten Zeitpunkten Berichte (periodic und final reports) in durch die Kommission veröffentlichbarer Form bereitzustellen. Die Berichte beinhalten auch Informationen zu den zu erwartenden Ergebnissen (results) des Projekts und deren sozialen Auswirkungen.

Da die Berichte durch die Kommission allgemein zugänglich veröffentlicht werden, sollten ihre Inhalte auch für eine breitere Öffentlichkeit verständlich dargestellt sein.

Ein akueller Link zur Projektwebseite muss vorhanden sein. Der Link wird mit allgemeinen Informationen zu jedem geförderten Projekt auf der Webseite der Kommission veröffentlicht.

Die Begünstigten sollten Maßnahmen ergreifen, um mit der Öffentlichkeit und Vertreter:innen der Medien in Kontakt zu treten. Dabei soll die finanzielle Förderung durch die EU hervorgehoben werden.

Projektergebnisse müssen so schnell wie möglich verbreitet werden.
Begünstigte (beneficiaries) sind verpflichtet, kostenlosen Online-Zugriff zu allen Veröffentlichungen zu gewährleisten, die peer-reviewed sind.
Soweit möglich, müssen Forschungsdaten durch offene Repositorien verfügbar gemacht werden (s.a. Open Research Data Pilot).
Die Kommission kann nicht-vertrauliche Materialien und Informationen, die sie von den Begünstigten erhalten hat, kostenfrei verwenden und veröffentlichen.

Die Begünstigten müssen auch in Berichten an die EU-Kommission die erfolgreiche Umsetzung von "Dissemination and Exploitation Plan" sowie "Communication Plan" darstellen.

Der Schlussbericht muss eine Zusammenfassung des Projekts in einer für die Kommission veröffentlichbaren Form benhalten. Die Zusammenfassung beinhaltet Informationen zu den Ergebnissen (results) und den sozialen Auswirkungen des Projekts.

Der Schlussbericht sollte einen Plan für die weitere Verbreitung der Projektergebnisse beinhalten, um den Mehrwert und die positiven Auswirkungen des Projekts für die EU zu verdeutlichen.

Dieser Schlussbericht sollte außderem enthalten:

  • eine Liste aller wissenschaftlichen, von Expert:innen begutachteten Publikationen der Projektergebnisse,
  • eine Liste aller Anträge zu Patenten, Marken, registrierten Designs etc.,
  • eine Liste aller verwertbaren Projektergebnisse und
  • einen Bericht zu den sozialen Auswirkungen.

Jede Verbreitung von Projektinhalten muss auf die Förderung durch die EU verweisen (HE MGA: Art. 17 - Communication, dissemination and visibility) und das EU-Emblem beinhalten. ERC-Projekte sind mit dem ERC Emblem zu kennzeichnen. Bitte beachten Sie die entsprechenden Richtlinien.

EU emblemundefined

Letzte Änderung: 29.06.2022 - Ansprechpartner: Kontakt