Open Access

Open Access in Horizont 2020

Freier Zugang zu vorhandenen Informationen und Erkenntnissen kann Forschungs- und Innovationsprozesse beschleunigen. Gleichzeitig kann dadurch die Effizienz in der Forschung und Entwicklung erhöht werden (weniger Duplikationen) und alle Mitglieder der Gesellschaft können an den Entwicklungen teilhaben. Um diese Potenziale nutzen zu können, verfolgt die Europäische Union in ihren Förderkonzepten den Ansatz von Open Access (OA) bei Projekten, die mit öffentlichen Mitteln gefördert werden.

Open Access bedeutet, unentgeltlich online Zugang zu wissenschaftlichen Informationen zu ermöglichen. Das betrifft zur Zeit:

  • Veröffentlichungen, die peer-reviewed sind (in wissenschaftlilchen Publikationen)
  • Wissenschaftliche Daten (die zu OA-Veröffentlichungen gehören und/oder Rohdaten).

Dies bedeutet gleichzeitig nicht, dass EU-Projektergebnisse OA veröffentlicht werden müssen.
Vor einer Veröffentlichung steht die Entscheidung, ob die Ergebnisse anderweitig genutzt oder rechtlich geschützt werden sollen (Nutzung/Exploitation, s. Bild).

Für OA-Publikationen gibt es zwei Wege, die beide, auch gleichzeitig innerhalb eines EU-Projekts, genutzt werden können:

Goldener Weg: Publikation in OA-Zeitschriften oder in Zeitschriften, bei denen die Verlage auch OA als individuelle Veröffentlichungsoption anbieten. Bei Letzterem wird häufig ein gesondertes Bearbeitungsentgelt ("processing fee") für OA verlangt. Dieses zählt zu den förderfähigen Projektkosten – wie die grundsätzlichen Publikationskosten auch. Die Veröffentlichung muss unmittelbar mit der Veröffentlichung OA sein, gleichzeitig muss sie auch in einem OA-Repo-sitorium hinterlegt werden.

Grüner Weg: Bereits publizierte Artikel oder abschließend begutachtete Manuskripte werden von Wissenschaftler*innen in einem Online-Repositorium veröffentlicht. Dabei ist der öffentliche Zugang zu einem Artikel mitunter verzögert, insbesondere dann, wenn Verlage eine "Embargoperiode" umsetzen, in der allein sie die Möglichkeit haben, den individuellen Zugang zu einem Artikel gegen Entgelt freizugeben.

 

OA-Diagramm

S. Köhne in Anlehnung an: European IPR Helpdesk, Fact Sheet
Open Access to publications and data in Horizon 2020: Frequently asked questions (FAQ), S. 3.

Open Research Data Pilot: Diese Pilotmaßnahme zielt darauf ab, den Zugang zu Daten, die in EU-Projekten ent-standen sind, zu verbessern. Daten, die aus Förderungen mit öffentlichen Mitteln entstanden sind, sollen, im Kontext von Effizienzsteigerungen in der Forschung und Entwicklung, weiter- und wiederverwendet werden können. Auch hier gilt, dass Daten nicht veröffentlicht werden müssen.
Ab dem Arbeitsprogramm 2017 nehmen alle Projekte zunächst automatisch am Open Research Data Pilot teil (mit Ausnahme von ERC Proof of Concept, SME Instrument Phase 1, ERA-NET Cofund-Maßnahmen, in denen keine Daten generiert werden, EJP Cofund und Preisen).

 

 Weitere Informationen sind hier zu finden:

Guidelines to the Rules on Open Access to Scientific Publications and Open Access to Research Data in H2020

Guidelines on FAIR Data Management in Horizon 2020

Factsheets:
Open Access to Publications and Data in Horizon 2020, Frequently Asked Questions (2014)

Open Access in Horizon 2020

Factsheet Publishing v. Patenting

Open Access und Data Management in den Sozial-, Wirtschafts- und Geisteswissenschaften: NKS-Info-Magazin

Bitte beachten Sie auch die besondere Open Access Policy für ERC-Projekte.

Letzte Änderung: 19.09.2018 - Ansprechpartner: Kontakt